Traditionelle Thaimassage in Berlin

Prenz­lauer Berg, Mitte und Friedrichshain

Traditionelle Thaimassage - Massageangebote

VORWORT

Basierend auf einigen Lehren des Buddhismus stellt die klassische Thaimassage eine Thera­pieform zur Mobili­sierung des gesamten Bewegungs­ap­pa­rates dar. Die traditionelle Thaimassage wird bequem liegend auf dem Boden bzw. einer Massa­ge­matte prakti­ziert. Zur Vorbe­reitung sollte der Raum in eine angenehme Wohlfühl-Atmosphäre gebracht werden. Räucher­stäbchen, Raumdüfte und Öle sowie Entspan­nungs­musik helfen dabei, sich in eine ruhige und meditative Stimmung zu begeben.

Die Traditionelle Thaimassage basiert auf der Energie­lehre des Ayurveda und geht davon aus, dass im Körper unsichtbare Energie­bahnen mit wichtigen Akupres­sur­punkten verlaufen, die bei der Heilbe­handlung einbe­zogen werden, sodass sich der Körper gleich­zeitig entspannt und regene­riert. Die Traditionelle Thaimassage ist ein Ausdruck der buddhis­ti­schen Lehre und zugleich die Integration von Natur, Körper, Geist und Seele als zentrale Ausrichtung.

TECHNIK

Die Masseurin geht bei der Massage behutsam vor, erspürt den Zustand der Musku­latur und der Haut. Sie erkennt dabei die Richtigkeit der Bewegungen an den Reaktionen des Patienten. Der Körper wird langsam und sanft bewegt, was die Entspannung und die meditative Stimmung fördert. Ein sehr charak­te­ris­ti­sches Merkmal der Thai-Technik ist das sanfte Drücken, auch „Walken“ genannt. Die Masseurin wandert mit ihren Handballen die Körper­partien entlang und übt dabei einen angenehmen Druck aus. Darüber hinaus werden Dehn- und Streck­übungen vollzogen, wobei jede Bewegung langsam beginnt und sich steigert. Die Masseurin bewegt und dehnt optimaler Weise jeden Körperteil des Patienten und nutzt dabei ihr eigenes Gewicht um Dehnungen und Gegen­druck aufzu­bauen. Der traditionelle syste­ma­tische Massa­ge­ablauf beginnt zuerst mit den Druck­mas­sagen und anschließend folgen die Dehnübungen.

ABLAUF

Auf dem Rücken liegend beginnt die Thaimassage an den Füssen damit die Reflex­zonen der Fußsohle mit behut­samem Druck zu aktivieren. Über die Oberschenkel geht es hin zum Bauch­be­reich, wo die neben dem Nabel liegenden Meridian­punkte stimu­liert werden. Anschließend geht die Druck­massage an den Armin­nen­flächen entlang bis zu den Handin­nen­flächen, wobei die Reflex­punkte ausgiebig behandelt werden. Weiter geht es in der Rückenlage, wo das Gesicht mit seinen zahlreichen Energie­punkten um Mund, Nase, Stirn und Augen behandelt wird. Dann dreht der Patient sich um und die Massa­ge­technik beginnt auf dem Bauch liegend wiederum bei den Füssen. Um eine optimale Wirkung für Körper und Geist zu erzielen, sollte die Dauer einer Massage in tradi­tio­neller Thai-Technik nicht weniger als 90 Minuten betragen.